top of page

Search Results

151 Ergebnisse gefunden für „“

  • Fotokurs in der Geithe

    Fotokurs mit Farina Graßmann Am 27.07. bieten wir einen Fotokurs mit Farina Grassmann an, die auch die Lehrtafeln für unseren Naturlehrpfad konzipiert und gestaltet hat. Es wird sicher ein interessanter Tag, an dem ihr einige Naturfotos schießen könnt. Die Kosten betragen 10 € pro Teilnehmer (für Nichtmitglieder 20 €). Das Mittagessen und Getränke sind darin enthalten. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen  begrenzt. Bitte meldet euch daher frühzeitig bei Udo Gonsirowski an.

  • Veranstaltung: Radical Resilience (Tiefgehende Widerstandskraft)

    Veranstaltung der NaturFreunde Hamm-Werries e.V. und der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Hamm am 19. August 2024

  • Von der Schutzhütte und dem neuen Naturlehrpfad auf zur „NahTour“

    Samstag, 13. April 2024, Westfälischer Anzeiger Hamm / Uentrop, ha NahTour heißt das aktuelle Jahresprojekt des Landesverbandes der Naturfreunde. Es passt geradezu zum Naturlehrpfad der Ortsgruppe Werries. NahTour steht für umwelt- und ressourcenschonenden Tourismus in nächster Umgebung. Neben dem natürlichen Umfeld rücken auch die Naturfreunde-Häuser vor Ort in den Fokus – im Fall der Werrieser der „Eiserne Gustav“. Das Vereinsgelände an der Baumstraße sei ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen, sagt Vorsitzender Udo Gonsirowski über bereits vorhandene Infrastruktur. „Man muss nicht immer weit weg fahren.“ Dort beginnt der Naturlehrpfad. Er schließt an den Rundweg NaturaTrail an. „Von uns aus kann es zu Fuß oder mit dem Rad zum Lippeauenpfad gehen, weiter zu den Schlössern Oberwerries und Heessen“, sagt er. Auf dem Weg gibt es viel zu entdecken. Dazu könnten die Wanderer sich – laut ersten Ideen – einen Rucksack ausleihen, den die Naturfreunde mit „reichlich Infos zu den Örtlichkeiten, mit Becherlupen und vielleicht auch einem Fernglas“, sagt Gonsirowski. „Ich denke auch über einen Detektor für Fledermäuse nach.“ Hinweise zur Vogelerkundung könnten per Apps beigesteuert werden, dazu ein Fragebogen unter dem Motto „Laien forschen“. Für April erwarten die Naturfreunde einen Vertreter des Landesverbandes zur Begehung. „Es geht darum, was man auf so einer Tour alles erforschen könnte“, sagt Gonsirowski. Mit dabei ist Robert Biermann, der 2. Vorsitzende ist einer der Vogelexperten des Vereins. Bis die Naturfreunde die Nahtour anbieten, dauert es noch. Das Projekt läuft bis ins kommende Jahr.

  • NaturFreunde in den Startlöchern

    Das Aufbauen des Naturlehrpfades am Geithewald kann beginnen Samstag, 13. April 2024, Westfälischer Anzeiger Hamm, von Torsten Haarmann Startklar für den Aufbau: Bei den Naturfreunden sind die Tafeln für den Naturlehrpfad eingetroffen. Vorsitzender Udo Gonsirowski zeigt eine als Beispiel. Die erste Tafel soll am Steg aufgestellt werden. Die Beobachtungsplattform ist nach dem Anbringen des Geländers am Teich komplett. Foto: Szkudlarek Geithe – Der Teich am Rande des Geithewaldes ist bis Unterkante Steg voll. Voll wie der Geldtopf für den Naturlehrpfad der Naturfreude. Die Ortsgruppe Hamm-Werries hat daher die Vorbereitungen weitgehend vorangetrieben. In den kommenden Wochen und Monaten soll der Pfad angelegt werden. Parallel dazu reift die Idee der Naturfreunde für ihren Beitrag zum Landesprojekt „NahTour“. Der Lehrpfad soll auch ein Teil eines nahtouristischen Angebots werden (siehe Artikel im Kasten). Die zwölf großformatigen Tafeln des künftigen Lehrpfades sind bei den Naturfreunden angekommen. „Wir haben sie noch nicht aufgestellt, weil es bisher zu nass gewesen ist“, sagt 1. Vorsitzender Udo Gonsirowski. Die Tafeln bekommen ihre Standorte entlang eines etwa 400 bis 500 Meter langen Pfades vom Vereinsgelände an der Baumstraße bis in den Wald. Thematisch sind die Tafeln am Standort ausgerichtet: Natur, Umwelt und Energie – die Kraftwerke liegen in Sichtweite. „Die erste Tafel wollen wir im Bereich des Stegs aufstellen“, sagt Gonsirowski. Sie ist dem Teichmolch gewidmet. Ob dieser aber nach der dringend erforderlichen Entschlammung des Teichs vor etwas mehr als einem Jahr schon wieder in dem Gewässer lebt, ist unklar. Die Naturfreunde hatten bereits im vergangenen Sommer viele Molche im Wasser beobachten dürfen, aber es könnten laut Hinweis eines Naturbeobachters auch Kammmolche gewesen sein. „Die hatten wir früher. Aber ich habe nicht gedacht, dass sie so schnell zurückkehren“, sagt der Vorsitzende über die nur bei genauester Betrachtung zu unterscheidenden Arten. Eine genaue Untersuchung ist geplant. Die Voraussetzungen sind geschaffen. Den Steg hatten die Naturfreunde nach der Entschlammung des Teichs gebaut. Er ist eine echte Beobachtungsplattform und gewährt Blicke auf das Leben im Wasser. Genau passend zu einem Naturlehrpfad. Mit der Anbringung eines Geländers Anfang des Jahres ist der Steg nun fertiggestellt. Die Gefahr, bei allem Forschen am Wasser den Halt zu verlieren und in den Teich zu fallen, ist damit weitgehend gebannt. Zur Finanzierung des Lehrpfades nahmen die Naturfreunde zuletzt noch im September an der „Blaugrünen Aktion“ von Emschergenossenschaft und Lippeverband teil und bekamen per Crowdfunding rund 4 700 Euro zusammen. „Das war erfolgreicher als ich gedacht habe“, sagt der Vorsitzende. Für jede Einzahlung von mindestens zehn Euro gab der Lippeverband 20 Euro. Rund 200 Spender unterstützten die Naturfreunde beim Crowdfunding. Mit der Finanzierung steht und fällt das Projekt Naturlehrpfad. Für die Naturfreunde allein wäre es zu groß gewesen, auch noch, als sich der Verein aus Kostengründen von dem Aussichtsturm verabschiedet hatte, der mit dem benachbarten jungen Wald wachsen sollte. „Einmal mehr hat sich gezeigt, dass wir aber viele Dinge schaffen können, wenn wir kooperieren“, sagt der Vorsitzende. Nach einer ersten Anschubfinanzierung von 15 000 Euro aus dem Bezirksbudget der Bezirksvertretung machte sich der Sportfischereiverein Hamm als Kooperationspartner stark für eine Förderung per Landesmittel. Mit dem Geld finanzierten die Naturfreunde die Tafeln. Letztlich ist nun das Geld für das gesamte Projekt zusammen. Von den insgesamt 44 000 Euro seien bislang 27 000 Euro ausgegeben, sagt Gonsirowski. Für den Rest des Geldes werden unter anderem noch Fundamente für die Holzständer der Tafeln finanziert, Begleithefte zum Lehrpfad und für „eine filmische Aufarbeitung für die neue Medien“. Der Aufbau des Lehrpfades soll einmal mehr mit Unterstützung von Kräften des Jobcenters erfolgen. „Wenn es klappt, dann schon im April“, sagt Gonsirowski, „sonst im Juni.“ Die Eröffnung ist für Sonntag, 22. September, ab 11 Uhr geplant.

  • Gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit

    Liebe NaturFreundin, lieber NaturFreund, am Montag, 22.01.2024, Beginn 18 Uhr, findet eine Kundgebung unter dem Motto: ,,Bunt statt Braun - Zusammen gegen Rassismus" vor der Pauluskirche am Friedensbaum statt, um gemeinsam ein starkes Zeichen gegen Rechts in Hamm zu setzen! Die Kundgebung wird sich für folgende Werte und gegen rechtsgerichtete Ideologien einsetzen: - gegen Vertreibungspläne von Identitären, AfD, Menschen aus der Werteunion und einem Unternehmer, die Verfolgung und Vertreibung von Millionen Menschen in unserer Stadt bedeuten könnten, - gegen völkisch-nationalistische Vorstellungen, die Menschen mit Migrationsgeschichte, anderer Religion oder anderem kulturellen Hintergrund aus unserer Gemeinschaft ausschließen wollen, - gegen Verfolgung oder Angriffe aufgrund von Geschlecht, Hautfarbe, Sprache, Herkunft, Glauben oder politischen Überzeugungen, - gegen populistische Hetze und im Verborgenen geschmiedete Pläne von Rechtsradikalen, die die Demokratie bedrohen und alle betreffen, die diese Demokratie in unserer Stadt leben und gestalten. Für unsere Demokratie, gegen Rechtsextremismus und gegen Menschenverachtung in unserer Stadt ruft die NaturFreunde Ortsgruppe Hamm-Werries , die Gewerkschaft ver.di im Bezirk Westfalen zusammen mit Kirchen, Parteien, Verbänden und Initiativen, alle  Mitglieder auf, an der Kundgebung teilzunehmen. Wehret den Anfängen, wir sind lange genug still geblieben. Keine Wiederholung eines Verbots wie 1933 des Touristenvereins "Die Naturfreunde" durch die Nazis. Damit verbunden war die Beschlagnahmung der in eigener Arbeit errichteten 428 Hütten und Häuser, davon fast 300 auf deutschem Gebiet. Ich bitte Euch, für ein starkes Zeichen in Hamm an der Kundgebung teilzunehmen. Berg frei Udo Gonsirowski Vorsitzender der NaturFreunde Ortsgruppe Hamm-Werries e.V.

  • Jahresplan 2024

    Der Jahresplan 2024 ist fertig und in Kürze sind auch alle Einzeltermine im Terminkalender verfügbar! Auf der Seite TERMINE findet Ihr den Plan als PDF-Datei Vielleicht findet Ihr ja etwas Interessantes und kommt einfach vorbei. Wenn Ihr Freunde, Bekannte oder auch Familienangehörige habt, die sich mit den Zielen der NaturFreunde identifizieren können, sprecht sie einfach an. Wir würden uns über jedes neue Mitglied freuen. Nur so können wir so leistungsfähig bleiben, wie bisher.

  • NahTourismus - sanft Reisen und Erholen in NRW

    Die NaturFreunde NRW wollen euch ihre neue, wunderbare Broschüre NahTourismus - Sanft Reisen und Erholen in NRW nicht vorenthalten. Die Broschüre über sanften Nahtourismus ist in Kooperation und mit Unterstützung durch die Friedrich-Ebert-Stiftung NRW und der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW entstanden. Die NaturFreunde NRW sagen Danke und wünschen viel Freude beim Lesen! Hier geht es zur Broschüre! Nachfolgend noch weitere Informationen dazu und eine Bitte im Zusammenhang mit dem neuen Projekt: Als NaturFreunde setzen wir uns seit jeher für soziale Gerechtigkeit ein und sind überzeugt, dass jeder Mensch ein Recht darauf hat, die Schönheit der Natur zu erleben und zu genießen. Mit unseren Naturfreundehäusern schaffen wir erschwingliche Urlaubsmöglichkeiten, um Erholung und Natur für alle zugänglich zu machen. Doch unsere Vision geht noch weiter. Wir wollen, dass Menschen nicht nur ihre Freizeit naturnah gestalten können, sondern auch unvergessliche Erlebnisse vor Ort haben. Deshalb erweitern die NaturFreunde NRW ihr Angebot: In dem Projekt "NahTour - Erlebnisse vor Ort" wird ein NaturFreunde-Rucksack entwickelt, mit dem man die Erholungsgebiete aktiv erkunden kann. Mit Hilfe des Rucksacks können die Menschen als Hobbyforscher*innen an einer interaktiven Studie teilnehmen. So verstehen wir die Natur und die Auswirkungen des Klimawandels noch besser Um diese tollen Angebote realisieren zu können, sind die NaturFreunde NRW auf eure großzügige Unterstützung angewiesen. Das Ziel ist es, bis zum 31. Januar 2024 Spenden zu sammeln. Und zwar 2500,00 Euro. Wenn dieses Ziel erreicht wird, wird unter allen Spender*innen ein Dankeschön verlost: Die*der Gewinner*in erhält 2 Übernachtungen für 2 Personen in einem unserer einzigartigen Naturfreundehäuser. Mit eurer Spende ermöglicht ihr nicht nur uns, sondern auch vielen anderen Menschen, einen Urlaub in ihrer Nähe in vollen Zügen zu genießen, spielerisch die Natur kennen- und wertschätzen zu lernen und aktiv etwas für Umwelt- und Klimaschutz zu tun. Jeder Beitrag zählt und gemeinsam können wir viel bewegen. Unterstützt die NaturFreunde NRW jetzt, damit wir gemeinsam erleben, lernen und entdecken können. Hier ganz einfach Geld via Paypal senden. Infos und Kontakt: Projektbüro NahTour NaturFreunde NRW e.V. Albertstraße 78 40233 Düsseldorf nahtour@naturfreunde-nrw.de

  • Angebot in den Herbstferien

    Die Herbstferien stehen vor der Tür und wir haben für den 11. und 13. Oktober zwei tolle Angebote für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren vorbereitet! Wir freuen uns auf Eure Anmeldung bei udogonsirowski@web.de Aber wartet nicht zu lange, denn die Plätze sind begrenzt!!

  • Let's go! #crowdfunding

    Lets go, es ist so weit, unser Crowdfunding-Projekt auf emscher-lippe-crowd ist gestartet! Warum geht es bei unserem Herzensprojekt? Mit unserem Crowdfunding-Projekt haben wir die Zielsetzung unseren in Arbeit befindlichen Naturlehrpfad „Spagat zwischen Energieversorgung und Natur- und Umweltschutz“ weiterzuentwickeln. Dazu möchten wir u.a. auf dem Vereinsgelände die Voraussetzungen schaffen. Die ersten Schritte sind bereits geschafft. Wir konnten noch Ende letzten Jahres den Gittersteg erstellen. Die Lehrtafeln sind in Arbeit und es liegen inzwischen bereits die Entwürfe vor. Außerdem wurde das Holz für die ersten drei Trägerkonstruktionen der Tafeln geliefert und werden in den nächsten Wochen beim Jobcenter gefertigt. Danach werden nach und nach auch die weiteren Konstruktionen gebaut. Es gibt also genügend zu tun. Wir haben aufgrund der weiteren Entwicklung insgesamt 12 Lehrtafeln in Planung. Wenn Ihr der NaturFreunde Ortsgruppe Hamm-Werries e.V. helfen wollt, dann unterstützt bitte ab heute unserer Crowdfunding-Projekt. Die Unterstützung für den guten Zweck ist nicht das Einzige. Wir wollen Euch auch etwas zurückgeben und haben uns zahlreiche Prämien überlegt und für euch bereitgestellt. Diese könnt ihr im Zuge des Crowdfunding Projektes erwerben. Jetzt aber zum Crowdfunding-Projekt selbst. Der Lippeverband und die Emschergenossenschaft haben Mittel zur Förderung von Projekten bereitgestellt. Unser Naturlehrpfad wurde als förderwürdig angesehen. Freunde, Interessierte und Förderer können einen Betrag von mindestens 10 € spenden. Der Fördertopf gibt dann für diese Spende einen Betrag in Höhe von 20 € dazu. Wer allerdings mehr spenden möchte, darf das natürlich gerne machen.  Dann sollte jedoch überlegt werden, ob nicht die Möglichkeit besteht, diesen Spendenbetrag zu teilen und durch mehrere Personen und unterschiedliche Konten einzahlen zu lassen, damit die Förderung optimal ausgeschöpft werden kann. Beispiel: Ein Ehepaar zahlt über ein Konto 20 € ein – die Förderung beträgt 20 €, insgesamt 40 € für die Ortsgruppe. Die Ehepartner verfügen jeweils über ein eigenes Konto und überweisen je 10 €, also auch insgesamt 20 €. Dann beträgt die Förderung jedoch 2 x 20 € und die Ortsgruppe erhält insgesamt 60 €. Wer höhere Spenden einzahlen möchte, darf dies natürlich auch gerne tun und würde der Ortsgruppe sehr helfen. Die Förderung verbleibt bei höheren Spenden allerdings bei 20 €. Wenn die ersten Spenden eingehen, legt der Lippeverband und die Emschergenossenschaft noch einmal einen Grundstock in Höhe von 500 € dazu. Wichtig ist allerdings, dass die Zielgröße von insgesamt 2000 € erreicht wird. Ansonsten erhält die Ortgruppe kein Geld und die Spenden werden an die Spender zurückgezahlt. Wenn ihr auf den oben genannten Link geht, werdet ihr weitergeleitet und könnt einerseits den Spendenbetrag bestimmen und andererseits die Zahlmethode aussuchen: Kreditkarte oder Debitkarte Lastschrift (Bankeinzug) Vorkasse (Überweisung) Sofortüberweisung/Klarna Bitte helft uns, damit wir unser Projekt gut abschließen können. Berg frei!

  • YouTube-Kanal der Ortsgruppe

    Auch wir haben jetzt einen YouTube-Kanal für eigene Videos! http://www.youtube.com/@NaturfreundeHamm-Werries-ul9wd Vier Videos aus der älteren und jüngeren Vergangenheit stehen bereits online. Viel Spaß beim Anschauen und Liken :-)

  • Paradies für Teichmolche

    Lehrplan zwischen Naturfreunde-Schutzhütte und Geithewald wird konkreter WA 20.07.2023

  • Eröffnung der Pestizidausstellung am 01.06.2023

    „Die NaturFreunde Ortsgruppe Hamm-Werries e.V. und das Projekt „LebensRäume“ des Landesverbandes NRW waren 01.06.2023 zu Gast in der Stadtbücherei. Eine Bibliothek, die heute neben Büchern digitale Angebote und Plattformen im Internet nutzt, bietet inzwischen Workshops an und wird als Treffpunkt und Begegnungsort genutzt. „Der richtige Ort für die Ausstellung Pestizide – Risiken für Mensch, Tier und Umwelt, die sich mit einigen der heutigen Probleme auseinandersetzt“, so Udo Gonsirowski bei der Begrüßung der Gäste. Die NaturFreunde konnten den Oberbürgermeister der Stadt Hamm Marc Herter für die Eröffnung der Ausstellung gewinnen. Dieser wies auf die Wichtigkeit derartiger Diskussionsanstöße hin. Einen tieferen Einblick in die Problematik gab der Geschäftsführer des Landesverbandes Bioland NRW mit Sitz in Hamm Jan Leifert. Dieser ging auf den Rückgang der Diversität, die Bodenfruchtbarkeit und die Wasserhaltigkeit des Bodens ein. Setzen die einen auf technische Lösungen z. B. mit Robotern, um damit lediglich die Einzelpflanzen zu erreichen, setzen die anderen auf die Ertüchtigung des Bodens durch Fruchtfolgen, kleinere Schläge zu Minimierung der Risiken und der Aktivierung des Bodenlebens. Aber noch würde Glyphosat verwendet. Eine zielgenaue Anwendung sei kaum möglich und eine Fernabdrift durch Untersuchungen nachgewiesen. Mit seinen Ausführungen stieß er auf eine breite Zustimmung bei den Gästen. Allerdings gab es auch Fragen um die Finanzierung, wenn es um die Veränderung des eigenen Verhaltens ging. Beispielsweise dürfe das Essen für Kinder in Kitas lediglich rd. 2,70 € kosten. Wie sollen die Caterer für diesen Endpreis auch noch die Bioprodukte einkaufen. Was tut die Stadt Hamm, wenn es um die Bewirtschaftung der eigenen Flächen geht? Und wenn man dann bedenkt, dass weiterhin große deutsche Unternehmen, die im europäischen Raum verbotenen Pestizide in nicht europäisches Ausland verkaufen, ist das nach Auffassung der Anwesenden ein Skandal. Zumal dann die dort produzierten Produkte nach Europa/Deutschland wieder importiert werden. Die Ausstellung wird noch bis zum 18.06.2023 in der Stadtbücherei gezeigt.

bottom of page